„Wir bauen unsere eigenen Konventionen!“

Point and Click Adventure mit machina eX

Eine Bombe, sieben Spieler, 30 Minuten sie zu entschärfen. Wer an einem medientheatralen Point and Click Adventure der Gruppe machina eX teilnimmt, kann nicht einfach in der Ecke rumstehen. Sobald man den Raum betritt, ist man Teil der Geschichte, die von drei Performern in einer kurzen Szene umrissen wird. Der Spieler darf und muss nun frei agieren, um damit den Verlauf der Geschichte voran zu treiben. Dabei gibt es nur drei Regeln: Ihr seid ein Team, ihr sollt kommunizieren, spielt!

machina eX kombiniert theatrale Elemente mit Technik, sodass sich die Spieler selbst in einer Art realen Computerspielwelt wiederfinden, deren Geschichte sie durch Interaktion mit den Objekten im Raum beeinflussen und vorantreiben können. „Wir machen kein klassisches Partizipationstheater, zum Beispiel gibt es keinen Dialog zwischen Spielern und Performern, nur Reaktionen auf Aktionen der anderen.“ Es gibt kein falsch, nur Stagnation: ist eine Gruppe auf dem Holzweg, kann auch mal lange nichts passieren. Bis die Zeit um ist.

„Wir wollten etwas, das theatrale Konventionen durchbricht, einen Spielplatz für Erwachsene, Super Mario Welten in echt, aber ausgehend von Alltagssituationen. Die Realität hat einfach die geilere Grafik.“, so die beiden Mitbegründer und ehemalige Studenten der Szenischen Künste an der Universität Hildesheim, Laura Schäffer und Philip Steimel. Zusammen mit einem Technik- und Dramaturgiekollektiv arbeiten die beiden seit circa zwei Jahren an immer neuen Settings und Adventures. Dabei geht es nicht nur um einmalige Theatererlebnisse, sondern auch darum, den Spielern die eigene Voreingenommenheit bewusst zu machen. Wer mit sturem Theater- oder Computerspielblick einsteigt, muss umdenken und versuchen seine Kenntnisse und Erfahrungen möglichst sinnvoll zu gebrauchen. „Am schnellsten war bisher der elfjährige Bruder einer unserer Performerinnen, weil er das Konzept als etwas völlig neues akzeptiert und einfach gespielt hat. Je voreingenommener man ist, desto länger braucht man um aktiv zu werden.“

Wie geht’s jetzt weiter? In den kommenden Monaten ist eine abendfüllende Performance in Berlin geplant, sowie die Teilnahme am You are Go! Festival im Juni. Für das diesjährige 100º hat machina eX ein dreißigminütiges Adventure entwickelt, das von Donnerstag bis Samstag jeweils vier Mal täglich gespielt werden kann. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl, ist rechtzeitiges Erscheinen sinnvoll. (mas)

machina eX online: http://machinax.jonashmdesign.de

Advertisements