Ich: Performerin, Du: Publikum und dazwischen?

„Stellen Sie sich vor,….“, sagt und zeichnet die Performerin 30 Minuten lang immer und immer wieder im Virchowsaal. Ein Auszug, so viel weiß man aus dem Programmheft, und was noch? Ein einstudierter Monolog, der sich mit der Problematik ZuschauerInnen und Performance als „eigentlich kennen wir denjenigen, der gerade das auf der Bühne steht, nicht“ auseinandersetzt.

Immerhin, ein paar Lacher begleiten die Performerin zwischendurch. Ihr endgültiges Programm gibt es bald in den Sophiensaelen zu sehen. Vielleicht dann mit weniger Comedyeinlagen und mit mehr Pointe. Oder es ist einfach nicht mein Humor? (ls)

müller***: Solo mit

Advertisements