Ich Ich Ich Ich Ich Ich Ich Ich Wer?

Den Delay voll aufgedreht produziert der Gitarrist den Klangteppich für eine Lectureperformance, deren Protagonistin in Batiktuch gehüllt und mit Blumen-Clown-Zylinder verziert auf die Bühne krabbelt, um zunächst das unglaubliche Zahlengeheimnis des Wortes ICH (938=ICH) zu enthüllen. Offensichtlich inspiriert von den Egoismus-Werbesprüchen einer bekannten deutschen Bank beginnt sie Worte durcheinander zu würfeln, die die Trinität der Buchstaben ICH beinhalten. Philosophisch sollte es wirken. Leider wollte ihr kaum jemand in die Wortmischmaschine folgen, um sich Reime und grammatikalische Variationen ihres Lieblingswortes um die Ohren hauen zu lassen. Der Virchowsaal leerte sich nicht nur aufgrund der schon zu Beginn weit fortgeschrittenen Zeit. Auch der zuständige Mitternachtssprecher hatte nach wenigen Minuten genug gesehen, um zu erkennen, dass sich hier wohl nicht mehr viel tun würde. (luk)

orphische: Wer ist Ich?

Advertisements