Zweins

Mit bunten Stoffrollen verbinden sich zwei Frauen zu einer siamesischen Identität. In kaum merklichen Bewegungen loten sie ihren kaum vorhandenen Freiraum aus, winden sich aus der Schlinge, um sich gleich wieder an einer neuen Stelle, der Hüfte oder den Beinen, zu vereinen. Dabei ergeben sich faszinierende geometrische Formen. Ein Telefon klingelt, keiner nimmt ab. Worte brauchen sie nicht, tiergleich robben sie über den Boden, trippeln im Kreis. Es scheint sogar, als würde aus den verbundenen Beinen eine dritte Person entstehen, und die kann tanzen! Ohne körperliche Verbindung verschwindet die Eine durch den rechten Bühnenausgang, die Andere durch den linken. (xe)

Crystal Tits: A Common Chorion

 

Advertisements