Schina, Kina, China

Chinaphobie

Ein lautes Schriiiiiiiiiiiiek begrüßt die Zuschauer, als sie den Theaterraum betreten und man befürchtet Konfrontation: Schock! Anklage! Dringlichkeit! Und dann kommt es doch ganz harmlos. Einige Zuschauer müssen aufstehen, sich Gruppen zuordnen und Teil der Performance werden. Deutsche mit und ohne Migrationshintergrund sollen Aufgaben mit Chinesen erfüllen, damit ihr Tamagotchi happy bleibt und nicht verhungert. Lieder singen, Hautfarben bestimmen. Vorurteile werden angetippt – mehr aber nicht. Das selbsternannte Symposium zum Thema „Chinaphobie“ macht trotzdem Spaß, allerdings nur für diejenigen, die aufgestanden sind. Alle anderen sitzen 45 Minuten da und verlassen verwirrt den Raum, als alle Tamagotchis den qualvollen Explosionstod gestorben sind. (cr)

Wokzilla: Chinaphobie

Advertisements