Der Laser aus dem Arsch

Das ist so eine Frage auf dem 100 Grad Festival: Meinen die Personen auf der Bühne das gerade ernst, oder spielen sie vollkommen bewusst mit bestimmten Klischeebildern? Zum Beispiel der Künstler, der dem Publikum per Beamer auf Leinwand seine Arbeiten zeigt. Wenn Manuel Scheiwiller über sein Verständnis von kunstvoller Pornografie spricht und dann eine Performance zeigt, in der den Leuten grüne Laserstrahlen aus dem Arsch scheinen. Das ist ziemlich witzig. Oder auch die lebende Nackte-Männer-Pyramide. Aber wiederum das Gerede drum herum, dass das den „Raum aufbrechen“ soll? Erwartbar meta. Das waren unterhaltsame 40 Minuten, aber 20 hätten eben auch gereicht.

Manuel Scheiwiller: Studio Visit

Advertisements