Autor-Archiv

Twilight without any fangs

von

Zwei Performerinnen, zwei Techniker, ein Mac, eine Taschenlampe, eine knarrende Bühne, transzendentale Musik und 30 Minuten. Mehr brauchte dieses Stück nicht, um den Zuschauer zumindest teilweise zu begeistern. Fast immer im Rhythmus der… Weiterlesen

Der Mond beim Tod

von

„Wir wollen saufen, huren, zechen und wenn möglich eine Ehe brechen“ schallte es aus einem kleinen Drehorgelkasten bei -6 Grad in den Innenhof der Sophiensæle. Zu sehen ist ein kleiner Mond, der sich… Weiterlesen

Clown mit Plattfüßen

von

„Und noch eine Ödipus-Bearbeitung?”, fragen Regisseurin Tamara Hahn und Schauspieler Jochen Keth im Programmheft und versprechen eine gänzlich neue Sichtweise auf Ödipus Rex von Sophokles. Trotzdem wird leider nicht auf die Ödipus-Standards verzichtet:… Weiterlesen

Bei den Nazis nichts Neues

von

Mit einem Judenstern kommt Inka Pabst auf die Bühne, sie IST, laut Programmflyer Sonja Kogan, Tänzerin und Halbjüdin in Nazideutschland. In der szenischen Lesung spielt sie allerdings die Memoiren von Kogan als Erfahrung… Weiterlesen

Brinkmanns Performance

von

Dieser Rolf-Dieter Brinkmann, mit dem das Stück „jetzt, jetzt und jetzt“ arbeitet, war einer der schlechtest gelaunten Autoren der jüngeren Literaturgeschichte, ein chronisch Angepisster, ein notorischer Nörgler, ein brillianter Motzer. Man sagt: der… Weiterlesen

Von der Lippe

von

Kein Bühnenbild, kein Plot, keine Worte. Sondern: eine Kuss-Choreographie, ein Riesen-Repertoire von Lippenbekenntnissen, im fliegenden Wechsel ausgetauscht unter vier Performern. Das muss gar nicht übertrieben gespielt werden. Der Kuss ist so oft abgefilmt… Weiterlesen

Nehmt den Pollesch aus dem Mund!

von

Mitschnitt: „Ja, aber ich meine nach welchen Regeln schlafe ich mit dir? Können wir miteinander schlafen nach meinen Regeln? Aber dieser permanent kreativ-ökonomische Ausscheidungswettkampf hier! Dieser Unternehmerdruck, dieser postdisziplinäre Gegenwartsimperativ, ich hasse diese… Weiterlesen

„Die Geschichte, die man in Käppkkra sieht, ist die richtige“

von

Die 32-jährige Anna Peschke geht beim 100° mit einer Performance an den Start, die sich das Thema Angst habhaft macht. Käppkkra ist das kleine Universum, in dem Anna Peschke Ängsten begegnet. Sie möchte… Weiterlesen

Raketen, Eisblumen und Altkleidersammlungen

von

Installationen aus dem „Institut für Raumexperimente“ von Lukas Rick und Maren Kames „Institut für Raumexperimente“ – Im ersten Moment klingt das nach außerweltlichen Dimensionen, nach Vakuum, kreiselnden Körpern, Planetarien, Raketen. Und irgendwie muss… Weiterlesen

Howto: 100° Berlin

von

Interview mit der 100° Festivalleiterin des HAU Silke zu Eschendorff Letztes Jahr war sie noch Praktikantin beim HAU für 100° Berlin 2010, dieses Mal hat sie schon die Leitung übernommen: Silke zum Eschenhoff… Weiterlesen