„Na los, fass dich mal an!“

"Leben kann ich nur, wenn ich töte", erklärt die alte Frau. Foto: Paula Reissig

„Leben kann ich nur, wenn ich töte“, erklärt die alte Frau. Foto: Paula Reissig

Gewalt gegen Frauen – ein heftiges Thema, das Lydia Wilke in vier Frauenmonologen präsentiert. Die Frauen wirken gebrochen und wahnsinnig. Ihre Verzweiflung wird zu Hass. Die erste Frau wird von ihrem Mann eingeschlossen und geschlagen. Sie schießt auf irgend so ein Schwein. Eine alte Frau im Rollstuhl erzählt, ihr Mann sei nun mit einer schönen, jungen Frau zusammen. Sie will ihre Kinder umbringen. Eine junge Prostituierte tut beim Sex immer so, als wäre sie nicht da, und zündet schließlich die Fabrik an, in der sie arbeitet. Die junge Alice wird von ihrem Vater missbraucht und schlägt den Hund mit einem Knüppel. (bic)

Lydia Wilke – Nur Kinder, Küche, Kirche

Advertisements